EA und Demo 1×1

Demo 1×1
Am Ende der Seite findet ihr Links mit ausführlichen Informationen zum richtigen Verhalten vor, auf und nach Demonstrationen. Auch wenn wir euch hier alles wichtige zusammengefasst haben, empfehlen wir die „Verhaltenstipps bei Demonstrationen“ als Basislektüre.

Am 16.7. wollen wir gemeinsam gegen den Aufmarsch von Neonazis demonstrieren und diesen entschlossen mit den Mitteln des zivilen Ungehorsams blockieren. Von uns wird dabei keine Eskaltation ausgehen. Da es leider immer wieder zu Eingriffen und aggressivem Verhalten durch die Polizei kommen kann, ist es wichtig, dass ihr aufeinander aufpasst und aufmerksam beobachtet was um euch herum passiert. Bildet Bezugsgruppen und helft anderen. Solidarisches, ruhiges und entschlossenes Verhalten ist ein guter Schutz gegen Repression und Übergriffe

Vor der Demo
Wenn ihr euch auf den Weg zur Demo macht, solltet ihr einen gültigen Personalusweis dabei haben. Denkt auch an Medikamente die ihr eventuell benötigt. Auch Stift, Zettel und etwas Kleingeld sind wichtig. Informiert euch über die örtlichen Gegebenheiten, besorgt euch einen Stadtplan (ab Donnerstag steht auf dieser Internetseite ein Stadtplan bereit ) und nehmt euch angemessene Kleidung mit. Was ihr zuhause lassen solltet, sind Alkohol, Drogen und Dinge, die persönliche Daten enthalten.

Während der Demo
Notiert euch im Vorfeld der Aktionen die Nummer des EA’s (0641/980300 ). Der EA kümmert sich um Menschen die in Gewahrsam genommen wurden und organisiert gegebenenfalls Anwälte. Ruft bei einer Festnahme laut eueren Namen und Wohnort. Die Polizei kann Personalien feststellen, d.h. den Ausweis verlangen und Angabe von Name, Vorname, Adresse, Geburtsdatum und –ort, allg. Berufsbezeichnung (z.B. Arbeiterin, AngestellteR, StudentIn) aber NICHT Schule, Arbeitsstelle, Angabe zu Eltern, sonstigen persönlichen Verhältnissen etc.

Bei Festnahmen und Ingewahrsamnahmen
Wenn ihr in Gewahrsam genommen werdet oder eine Festnahme beobachtet, teilt dies sofort dem EA mit. Festgenommene haben das Recht auf einen Anruf. Ruft den EA an und teilt mit was passiert ist (Wer?, Was?, Wann?, Wo?, Wie?). Der EA kümmert sich um die Festgenommenen, organisiert eventuell einen Anwalte usw. Alle die Festgenommen wurden oder die eine Festnahme beobachtet haben (oder die z.B. einen massiven Einsatz polizeilicher Gewalt beobachtet haben), sollten nach der Demonstration oder nach der Freilassung, ein Gedächtnisprotokoll anfertigen.

Das Gedächtnisprotokoll
Im Gedächtnisprotokoll haltet Ihr fest, was genau geschehen ist. Es dient für etwaige spätere Verfahren als Gedächtnisstütze und zu eurer Entlastung und. Bitte belastet darin weder euch noch andere – es geht um genaue Protokolle um auf mögliche später Anklagen zu reagieren. Sendet die Protokolle der Roten Hilfe Giessen zu (Rote Hilfe GI, Postfach 10 08 01, 35338 Giessen).Daneben dient es der Dokumentation von Polizeigewalt. Beim Schreiben immer daran denken: Je genauer das Protokoll, desto besser kann später auf mögliche Anklagepunkte reagiert werden. Ungenaue Protokolle nutzen euch und dem Anwalt später wenig!

Und denkt daran: Bleibt ruhig! In Panik passieren die meisten Fehler! Informiert euch vorher! Besteht auf eure Rechte! Verhindern wir gemeinsam den Aufmarsch von Neonazis!

Ausführliche Informationen findet ihr auf der Seite des EA Frankfurt : http://ea-frankfurt.org

Hier sind die Links zu Ausführlichen Informationen:
Verhaltenstipps bei Demonstrationen
Demo 1 × 1
Was tun wenns brennt
Hinweise für Jugendliche
Gedächtnisprotokoll