Archiv der Kategorie 'Veranstaltungen'

Aktion: Geschenke für abgerissene Naziaufkleber

Vor wenigen Tagen haben wir über die Propagandalügen eines bekannten Neonazis aus Marburg berichtet. Dieser hatte von mehreren hundert verklebten Aufklebern in Gießen gesprochen. Aufgetaucht sind diese nicht. Wenn dem so wäre, könnten sich nun auch einige Gießener freuen. Denn der AStA der Universität Gießen hat nun die Aktion „Gießen bleibt sauber“ gestartet. Für je fünf abgerissene rechte Aufkleber können an ausgewählten Orten kleine Geschenke abgeholt werden.

Informationen gibt es unter: http://www.asta-giessen.de/
Eine sehr gelungene Aktion!

Weitere Informationsveranstaltungen (auch in Gießen)

Kurzfristig vor der Demonstration finden in Wiesbaden und Gießen weitere Informationsveranstaltungen statt!

Wiesbaden: 13.7. | 20 Uhr | Kulturkneipe Sabot | Dotzheimerstraße. 37 | Wiesbaden

Gießen: 14.7. | 14 Uhr | Stupraum (links neben der Mensa am AStA

Gießen: 15.7. | 19:30 Uhr | Letzte Infos | Café Amelie | Walltorstraße 17

Infoveranstaltungen in Gießen und Siegen

Die erste Infoveranstaltung in Gießen:
Gießen 6.7. | 20:00 Uhr | Kulturzentrum AK44 (Alter Wetzlarer Weg 44, Gießen)

Aber auch in Siegen findet eine Infoveranstaltung statt:
Siegen 7.7. | 19:00 Uhr | VEB (Marienborner Str. 16, Siegen)

Für die Veranstaltungen gilt diese Ausschlussklausel:
Von der Veranstaltung ausgeschlossen sind Personen, die neonazistischen Parteien oder Organisationen angehören, der rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Die Veranstalter_Innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht gebrauch zu machen, sollte es zu Störungen der Veranstaltung kommen. Das subjektive Bedrohungsgefühl kann eventuell dieses Kriterium erfüllen.

Vorbereitungs- und Infoveranstaltungen in Marburg

In Mar­burg fin­den zur Vor­be­rei­tung auf die Ge­gen­ak­ti­vi­tä­ten gegen die Neonazidemonstration in Gießen ei­ni­ge Ver­an­stal­tun­gen statt:

4.7. | 20 Uhr | Stu­die­ren­den-​Voll­ver­samm­lung des AStA Mar­burg | Hör­saal­ge­bäu­de | Bie­gen­stra­ße
5.7. | 19 Uhr | In­fo­ver­an­stal­tung | DGB-​Haus | Bahn­hof­stra­ße 6
7.7. | 18 Uhr | Ak­ti­ons­trai­ning | Treff­punkt: Radio Un­er­hört | Ru­dolf-​Bult­mann-​Stra­ße 2b
8.7. | 20 Uhr | Vokü mit In­fo­ver­an­stal­tung | Alte Mensa | Reit­gas­se 11
14.7. | 19 Uhr | Letz­te Infos und Ab­spra­chen | Bet­ten­haus | Emil-​Mann­kopf-​Stra­ße 6

Weitere Informationen findet ihr hier

Achtung! Infoveranstaltung in Marburg am Mittwoch den 15.6.

Die Infoveranstaltung im DGB-Haus in Marburg findet bereits am 15.6. um 20:00 Uhr statt!
(Nicht am 16.6., wie bisher auf unserer Seite angekündigt.)

Neonazidemonstration am 18.6. in Frankfurt am Main

Für den 18.6.2011 kündigen Neonazis aus dem Umfeld der „Nationalen Sozialisten Rhein/Main“ eine Demonstration in Frankfurt an. Bei der aufrufenden Gruppe handelt es sich unter Anderem um jene Neonazis, die auch in Gießen am 16.7. zu erwarten sind. In engem Zusammenhang stehen sie mit jenen JN- und NPD-Verbänden, die hinter der Gießener Demonstration stehen. In Frankfurt ruft das Netzwerk Frankfurter AntifaschistInnen, dem auch die Anti-Nazi-Koordination Frankfurt und andere BündnispartnerInnen von Gießen bleibt Nazifrei angehören, zu Blockaden auf.
Um den Neonaziaufmarsch zu verhindern wird für den 18.6. um 09:00 Uhr an die U-Bahnstation Bergen-Enkheim mobilisiert.
Aktuelle Informationen gibt es unter:
http://antinazi.wordpress.com/
http://frankfurtermobi.blogsport.de/

Erste Mobilisierungs- und Informationsveranstaltungen

Die ersten Mobilisierungs- und Informationsveranstaltungen stehen fest:

Marburg (1): 16.06. / 20: Uhr / DGB-Haus Marburg / Bahnhofstraß e 6, 35037 Marburg
Marburg (2): 04.07. /Auf der Vollversammlung der Studierenden der Philipps-Universität Marburg
Kassel: 07.07. /20:00 Uhr / Karoshi / Gießbergstraße 41-47, 34127 Kassel

Termine für Gießen und Frankfurt folgen…

Diese Ausschlussklausel gilt für alle Veranstaltungen:
Von der Veranstaltung ausgeschlossen sind Personen, die neonazistischen Parteien oder Organisationen angehören, der rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Die Veranstalter_Innen behalten sich vor, von ihrem Hausrecht gebrauch zu machen, sollte es zu Störungen der Veranstaltung kommen. Das subjektive Bedrohungsgefühl kann eventuell dieses Kriterium erfüllen.

Weitere Veranstaltungen werden unter der Rubrik Veranstaltungen bekanntgegeben

Treffen des Mobilisierungsbündnisses Wetterau

Das Bündnis Wetterau Nazifrei mobilisiert am 16.7 nach Gießen!
Das nächste Treffen des Mobilisierungsbündnisses findet am 16.6.2011 um 19 Uhr im Gemeinderaum der Stadtkirche Friedberg statt.
Weitere Infos gibt es unter: http://wetterau-nazifrei.de.vu/

Veranstaltungshinweis

Informations- und Diskussionsveranstaltung:
Taugt das Extremismusmodell zur Verteidigung der Demokratie?

13.05.2011, um 19:00 Uhr
im Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34, Gießen

In diesen Tagen erreichen die Zuwendungsbescheide verschiedener Landes- und Bundesprogramme gegen Rassismus, Antisemitismus, Diskriminierung und Naziideologien ihre Zuwendungsempfänger_innen. Die Bescheide sind versehen mit der sogenannten »Extremismus- oder Demokratieklausel«, welche das Bekenntnis zur »Freiheitlichen demokratischen Grundordnung« (FDGO) sowie eine Verpflichtungserklärung über die demokratische und antiextremistische Einstellung möglicher Kooperationspartner_innen beinhaltet. Hinter der Klausel steht eine Theorie, in der der Extremismus gemeinhin als Gegenbegriff zur Demokratie und als Oberbegriff für Rechts- und Linksextremismus gilt. Dem wiederum liegt ein Modell zugrunde, mit dem das gesamte politische Spektrum abgebildet wird und in dessen Zentrum sich eine breite, bürgerliche und demokratische Mitte befindet. Linker, rechter und sonstiger Extremismus, sind als Randpositionen außerhalb dieser verfassungskonformen Mitte angesiedelt und gelten als undemokratisch und verfassungsfeindlich – als negatives Pendant.

Dieses schematische Konstrukt ist mit vielfältigen Zuordnungs- und Abgrenzungsproblemen behaftet und aus ihm ergeben sich teilweise sehr fragliche Interpretationsspielräume. Denn es gibt Ungewissheiten: Wo beginnt die Mitte? Wo hört sie auf? Was zeichnet sie aus? Was heißt in diesem Zusammenhang eigentlich Demokratie? Wer entscheidet was demokratisch ist?

Im Rahmen der aktuellen politischen Entwicklungen in Deutschland sind die Prinzipien der Inklusion und Exklusion von politischen Gruppen und die Auswirkungen dessen auf zivilgesellschaftliches Engagement von zentraler Bedeutung. Deshalb gilt es weiter zu fragen: Woher kommt das Extremismus-Modell? Wie ist es entstanden? Was liegt diesem Denken zugrunde? Was bezweckt es? Welches Staats- und Demokratieverständnis steht hinter all dem? Welche Auswirkungen hat dieses Modell?

Diese Fragen, und die damit einhergehenden Veränderungen in den politischen Handlungsspielräumen, auch im Hinblick auf grundlegende bürgerliche Freiheiten, stehen im Mittelpunkt des Vortrages und sollen an diesem Abend, mit dem Referent Carsten Völtzke (Politologe/Soziologe), diskutiert werden.

Zu dieser Veranstaltung laden ein:
AStA der JLU Gießen,
Netzwerk für Demokratie und Courage Hessen

Veranstaltungsflyer