AStA der Philipps-Universität Marburg fordert die Stadt Marburg zur Stellungnahme auf

Hier die Pressemitteilung des AStA Marburg:
Laut einem Indymedia-Artikel (http://de.indymedia.org/2011/06/309864.shtml) sollen Neonazis aus der NPD und den sogenannten „Freien Nationalisten“ zeitgleich zum geplanten Naziaufmarsch in Gießen am 16.7. auch in Marburg eine Demonstration angemeldet haben. Der AStA Marburg fordert die Stadt Marburg, das Ordnungsamt Marburg und den Oberbürgermeister auf, hierzu Stellung zu nehmen. Sollte die NPD wirklich am 16.7.2011 auch in Marburg eine Demonstration oder Kundgebung angemeldet haben, muss die Stadt dies bekannt geben.
Die Sprecherin vom Referat für Antifaschismus und Antirassismus im AStA der Uni Marburg Wanda Erdmann dazu: „Wir fordern die Stadt auf, Klarheit zu schaffen. Sollten Nazis in Marburg marschieren wollen, erwarten wir von einer demokratischen Stadtverwaltung, dass sie das öffentlich macht!“ Sollten die Nazis tatsächlich angesichts der zu erwarteten Blockaden und Proteste in Gießen nach Marburg ausweichen, wird es auch dort Proteste geben. Erdmann weiter: „Wenn Nazis in Marburg statt in Gießen marschieren, werden wir sie eben in Marburg blockieren. Wir werden nicht zulassen, dass sie ihre menschenverachtende Propaganda auf die Straßen tragen – weder in Gießen noch in Marburg.“

Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • email
  • MySpace
  • RSS